Unverpackt/Plastikfrei

Liebe*r Interessierte,

die Treffen der Unverpacktgruppe sind leider bis auf Weiteres abgesagt. Doch es wird auch jetzt mit Unverpackt in Grafing weiter gehen.

Wir freuen uns über neue Mitglieder in der Gruppe und Personen, die (online) mitarbeiten möchten. Du kannst über die Adresse transition-grafing@web.de Kontakt zu mir aufnehmen.

Unsere nächsten wichtigen Schritte bestehen darin, dass wir einen Weg finden, wie wir zuverlässig online zusammen arbeiten können. Dazu wird es in Kürze eine Lösung oder zumindest einen weiteren Schritt in die richtige Richtung geben.

Unser Fokus liegt momentan auf der Gründung einer Foodcoop, um biologische und fair produzierte Waren in großen Mengen und ohne Verpackungsmüll gemeinsam zu bestellen. Dazu benötigen wir Menschen, die sich mit Foodcoops auskennen. Die drei folgenden Links bieten umfassende Informationen zu dem Thema. Informiere Dich und bringe wichtige Impulse in die Gruppe ein :)!

https://food-coop-einstieg.de/ Dies ist der Link zu einem supertollen E-book, das sehr einfach und anschaulich die grundlegenden Informationen zur Gründung und dem Betrieb einer Foodcoop zusammen fasst. Der Download ist kostenlos.

https://foodcoops.net/ Dies ist der Link zu einer Bestellsoftware, die extra für die Bedürfnisse von Foodcoops programmiert wurde.

http://foodcoopedia.de.fcoop.org/wiki/Hauptseite unter diesem Link findest du unglaublich viele nützliche Informationen z.B. zu Lieferanten und Verbänden.

 

Ich freue mich schon auf unsere erste gemeinsame Bestellung.

Herzliche Grüße von Jule Iberl, Projektpatin unverpackt/plastikfrei 0151 22 88 94 77

 

 

 

Unverpacktgruppe in Grafing

 

Die Unverpacktgruppe in Grafing trifft sich seit Anfang Oktober 2019 regelmäßig alle 2 bis 3 Wochen und wächst stetig. Die Treffen sind immer sehr motivierend und informativ.

 

Eines unserer Ziele ist die Gründung einer Foodcoop, in der wir Lebensmittel in größeren Mengen mit wenig Verpackung gemeinsam bestellen. Die umweltfreundliche und faire Herstellung der Produkte ist uns wichtig. Artikel, die in Grafings unmittelbarer Umgebung nicht erhältlich sind, können von weiter her bestellt werden. Wo es möglich ist, wollen wir das Angebot der Produzenten in Grafings Umland nutzen. Momentan sind wir auf der Suche nach einem geeigneten Raum zur Anlieferung und Verteilung der bestellten Waren.

 

Weitere Ziele sind u.a. die Organisation von Workshops zu Themen, die mit Plastik- und Müllvermeidung zu tun haben, der Dialog mit bereits ansässigen Einzelhändlern, um das Angebot unverpackter Lebensmittel zu verbessern, die Erstellung eines Einkaufsguides, in dem verzeichnet ist, wo welche Artikel bereits unverpackt erhältlich sind, und die Einrichtung einer Website bzw. die Öffentlichkeitsarbeit mittels Printmedien.

 

Auch das Thema Foodsharing bzw. Essensrettung wird als verwandtes Thema besprochen, und es gibt Kontakte zu Personen, die sich in diesem Bereich engagieren.

Wer sich für eines dieser Themen interessiert oder bei der Foodcoop mitbestellen möchte, ist bei den Treffen herzlich willkommen.

 

Jule Iberl, Projektpatin unverpackt/plastikfrei 0151 22 88 94 77

 

Die nächsten Termine für unsere Treffen sind leider abgesagt :(

 

 

Historie:

Den zündenden Funken für dieses Projekt entfachte die Ankündigung der Eröffnung eines genossenschaftlich organisierten Unverpacktladens in Zorneding.

Auch in Grafing ist, wie sich in Gesprächen mit den unterschiedlichsten Menschen bestätigt, das Interesse an unverpacktem und plastikfreiem Einkaufen sehr groß. Wir wollen bei unseren Treffen Konzepte entwickeln, die den Grafinger*Innen das verpackungsfreie Einkaufen erleichtern und ggf. Synergien mit der Zornedinger Genossenschaft nutzen.

Braucht es eine Einkaufsgemeinschaft, eine foodcoop oder sogar einen eigenen Laden? Oder wäre es besser, dezentrale Ansätze zu verfolgen, wie es die Schülerinitiative "Grafing Goes Green" mit ihrer Stempelkarte bereits vormacht?

Wie kann das Bewusstsein und die Kompetenz verbessert werden, Müll zu vermeiden? Wie schaffen wir es, uns in Grafing mit regionalen, umweltfreundlich erzeugten und erschwinglichen Lebensmitteln ohne Wegwerfverpackung zu versorgen? Wie unterhält man faire und nachhaltige Beziehungen zu den Erzeugern?

All das und vieles mehr sind Themen, die bei den Unverpackt/Plastikfrei-Treffen besprochen werden können. Im Idealfall festigt sich eine interessierte Gruppe, die die gefundenen Lösungen in die Tat umsetzt.