Termine der                   Transition Town Initiative Grafing

Donnerstag 24.10.2019,

19:30 - 21:00 Uhr

Ebersberg, vhs, Dr.-Wintrich-Str. 3, R.403

 

Einfach leben - in Zeiten von Dollar, Dax und Digitalisierung

Wege in eine menschliche Wirtschaft

 

In dem Vortrag werden ungünstige wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen aufgezeigt, die uns das soziale Leben unnötig erschweren und unter anderem zur Finanzkrise und der labilen Wirtschafts- und Finanzlage in Europa geführt haben. Insbesondere wird gezeigt, dass unser momentanes Wirtschaftssystem ungerecht und nicht nachhaltig ist. Dabei wird auch auf die geistigen und weltanschaulichen Hintergründe eingegangen. Im Anschluss werden Wege beschrieben, wie wir zu einer menschlichen Wirtschaft und Gesellschaft kommen können. Vor allem stellen sich dabei die Fragen: Was können wir gemeinsam tun? Was kann jede*r Einzelne tun?

Prof. Dr. Christian Kreiß studierte Volkswirtschaftslehre und promovierte in München über die Große Depression 1929 bis 1932. Nach neun Jahren Berufstätigkeit als Bankier in verschiedenen Geschäftsbanken, davon sieben Jahre als Investmentbanker, unterrichtet er seit 2002 als Professor an der Hochschule Aalen Finanzierung und Wirtschaftspolitik. 2004 und 2006 hielt er an der University of Maine, USA, Master of Business Administration (MBA)- Vorlesungen über investment banking. Es gibt von und mit ihm zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge, Fernseh-  und Rundfunkinterviews zur aktuellen Finanzkrise, geplantem Verschleiß und zu Wegen in eine menschliche Wirtschaft.

www.menschengerechtewirtschaft.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Grafing statt.

Der Eintritt ist frei.

192-10130A      

 

Transition Kino

in Kooperation mit der VHS Grafing

15. November 2019 um 20 Uhr
in der Casa Creativa, Grandauerstr. 4 in Grafing

2 Dokumentarfilme unter dem Motto

 

Einfach leben


Zwei Familien steigen aus – in Jurte und Tiny House

von Patrik Stijfhals, D 2018, 44 min.

 

Unser Traum vom einfachen Leben

von Christian Dassel, D 2018, 29 min.

 

Vor allem junge Familien träumen von einem Leben jenseits des beruflichen Hamsterrads und teurer Mieten. Sie wollen flexibel bleiben, sparsam wirtschaften und Zeit füreinander haben. Alina und Flo haben ihren Traum verwirklicht und wohnen mit ihren beiden Töchtern in einer Jurte. Auch Katharina und Kolja steigen aus, raus aus dem Konsum. Zusammen mit Tochter Klara ziehen sie in ein selbstgebautes fahrbares Mini-Haus, ein sogenanntes Tiny House. 3 Jahre lang begleitet ein Filmteam die wechselvollen Zeiten der Familien.

Sesshafter ist Oliver Junker-Matthes, der mit seiner fünfköpfigen Familie auf einem abgelegenen Hof bei Bad Berleburg lebt –ohne Heizung, ohne Strom oder Wasser aus der Leitung. Es ist ein täglicher Kampf um die einfachsten Dinge: Waschen, Kochen, Duschen – alles ist schwierig, umständlich und unkomfortabel. „Aber es ist richtig“, sagt der Forstarbeiter, der Schafe hält und mit seinem Pferd zum Holzrücken in den Wald geht.


Der Eintritt ist frei, im Anschluss ist Zeit für Gespräche.

Repair Café, am Sa. 30. November 2019 um 14:00 Uhr in der Casa Creativa, Grandauerstr. 4, Grafing.

Annahmeschluss ist um 17:00 Uhr, und um 18:00 Uhr schließt das RepairCafé wieder.

Sie können mit ihren defekten Sachen kommen, und wir werden versuchen, diese zusammen mit Ihnen zu reparieren.

 

Hier die Details, Auswertungen und Eindrücke von den letzten Repair Cafés

 

Donnerstag 23.01.2020,

19:30 - 21:00 Uhr

Ebersberg, vhs, Dr.-Wintrich-Str. 3, 403

 

Neben uns die Sintflut

Wer zahlt den Preis für unseren Wohlstand?

Vortrag

 

Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern systematisch Armut und Ungerechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis. Der renommierte Soziologe Stephan Lessenich bietet eine brillante, politisch brisante Analyse des Versagens unserer Weltordnung. Die Wahrheit ist: Wenn einer gewinnt, verlieren andere. Jede/r von uns ist ein/e verantwortliche/r Akteur/in in diesem Nullsummenspiel, dessen Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen. Die Frage an uns ist: Was können wir tun?

Prof. Dr. Stephan Lessenich ist Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seine Arbeitsgebiete sind die politische Soziologie sozialer Ungleichheit, vergleichende Makrosoziologie, Wohlfahrtsstaatsforschung, Kapitalismustheorie und Alterssoziologie.

Der Eintritt ist frei. In Kooperation mit der VHS Grafing

192-10190A