Frühere Vorführungen

SAAT DER ZEIT

Die Reise eines Mannes zur Rettung unserer Nahrung

von Sandy McLeod
USA 2014, Länge: 77 min.

 

Vor 10.000 Jahren geschah die größte Revolution der Menschheitsgeschichte: Wir fingen an, Felder zu bestellen. Wir wechselten vom Jagen und Sammeln zum Sähen und Züchten von heimischen Pflanzen. Daraus entstanden die Lebensmittel, die wir heute essen. Aber die genetische Vielfalt dieser über Jahrtausende entwickelten Früchte geht stark zurück. 93% der Obst- und Gemüsesorten verschwanden zum Beispiel in den USA während der letzten 100 Jahre! Die Konsequenzen dieses Verlustes könnten verheerend sein. Dazu kommen Missernten durch Krankheiten und Auswirkungen des Klimawandels, die die Bauern weltweit betreffen. Genetische Variationen sind auch wichtig, um diesen Herausforderungen zu begegnen.

Der Landwirtschaftspionier Cary Fowler, u.a. Träger des alternativen Nobelpreises,  hat es zu seinem Lebenswerk gemacht, die Vielfalt der Arten zu bewahren.  Im Permafrost Norwegens begründet er die weltgrößte Saatgutbank Svalbard. Er begibt sich auf eine leidenschaftliche und sehr persönliche Reise um den Globus zur Rettung der einen Ressource, ohne die wir nicht leben können: die Samen unserer Pflanzen.

 

E-MOTION

Unterbewusstsein und Gesundheit

von Frazer Bailey

USA 2015, Länge 85 min.

E-Motion Trailer

 

Es gibt Menschen, die treiben Sport, ernähren sich gesund, gehen an die frische Luft, und bekommen trotzdem Allergien, Herzkrankheiten oder Krebs. Woran liegt das?
Die Filmdokumentation "E-Motion" zeigt uns eindrucksvoll in Interviews mit Wissenschaftlern aus den Bereichen Medizin, Quantenphysik, Kinesiologie, Biologie und Genetik, dass tief sitzender, emotionaler Ballast oftmals die grundsätzliche Ursache von Krankheiten ist, und dass durch die Aufarbeitung dieser Emotionen körperliche und seelische Gesundheit möglich wird.
Wenn wir uns also vollkommen darauf konzentrieren, wie wir uns fühlen – wieder erlernen uns zu erspüren, kommen wir wieder in Kontakt zu unserer inneren Führung, die jeder in sich trägt.

 

Ein neuer Rekord: über 70 Besucher drängten sich in die Casa Creativa. Wir freuen uns!

 

Heilung -

Das Wunder in uns

von Clemens Kuby

Deutschland 2009,

Länge: 90 min.

 
Clemens Kuby erleidet einen tragischen Unfall und ist dadurch querschnittsgelähmt. Nach einem Jahr verlässt er die Klinik auf zwei Beinen. Für die Ärzte ist es eine Spontanheilung. Kuby recherchiert 20 Jahre bei Heilern und Schamanen rund um den Globus, um heraus zu finden, wie Spontanheilung funktioniert. Er erzählt in diesem Film nicht nur seine eigene Selbstheilungsgeschichte, sondern auch die anderer, die sich ebenfalls über ihre Persönlichkeitsentwicklung geheilt haben. Spannende, authentische Geschichten, die unter die Haut gehen - und neue Horizonte eröffnen. Der Film zeigt: Informationen können heilen.
Protagonisten: Der Dalai Lama, Dr. Rüdiger Dahlke und viele Ärzte, Forscher, Therapeuten und Schamanen.

 

Etwa 60 Zuschauer fanden sich dieses Mal ein: ein voller Erfolg!

 

POWER TO CHANGE

Die EnergieRebellion

von Carl-A. Fechner

Deutschland 2016,

Länge 90 min.

http://powertochange-film.de/

 

Nach „Die 4. Revolution“ präsentiert der mehrfach preisgekrönte Filmemacher Carl-A. Fechner mit „POWER TO CHANGE - Die EnergieRebellion“ die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien. Der Film ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energiewende und erzählt mit journalistisch-analytischem Blick mitreißende Geschichten von Kämpfern, Tüftlern, Unternehmern, Zweiflern und Kritikern.
Er nimmt seine Zuschauer mit auf die Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen - voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd.

Deutschland steht zweifellos vor der größten strukturellen Veränderung seit Beginn des Industriezeitalters. Mit POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion wird das Jahrhundertprojekt Energiewende filmisch erlebbar.

 

"....spannender, berührender, bild- und musikgewaltiger Kinofilm und gleichzeitig eine aufwändig und faktensicher recherchierte Dokumentation, die den Zusammenhang zwischen der Energiewende und der Lösung des Flüchtlingsproblems zeigt."

– Akzent Magazin 3/2016

 

Wild Plants

Vom Wachsen in Freiheit

von Nicolas Humbert

Deutschland/Schweiz 2016, Länge: 108 min.

http://www.kino-zeit.de/filme/trailer/wild-plants

 

 

Wild Plants sind Gewächse, die sich auf brachem Land aussamen, scheinbar unbewohnbares Terrain in Besitz nehmen und neue Lebensräume schaffen.

 

Wild Plants sind aber auch Menschen, die ihre eigenen Utopien entwerfen und zu Impulsgebern für andere werden. An vielen verstreuten Orten auf der Welt leben Menschen und wachsen Projekte, in denen sich botanischer und biographischer Wildwuchs miteinander verbinden.

 

Wild Plants ist eine filmische Forschungsreise, begleitet von Fragen über das Verhältnis von Mensch und Natur. Das Wissen um die Kraft der Pflanzen und die Kunst des Gartenbaus ist in der Urbanisierung nicht verschwunden. Altes Wissen verbindet sich mit neuen Ideen und Projekten. Sie sind wie der Humus, der das Alte in Neues verwandelt.

 

Wild Plants ist eine Spurensuche, die uns zu einigen ausgewählten Projekten und Menschen führt, die für diese neue Bewegung stehen: Zu urbanen Gärtnern in der zusammengebrochenen Industriestadt Detroit, zu dem indianischen Philosophen Milo Yellow Hair auf der Reservation von Pine Ridge, zu Maurice Maggi, der seit vielen Jahren die Stadt Zürich mit seinen wilden Pflanzungen verändert und zu der innovativen Landbau-Kooperative der ‚Jardins de Cocagne’ in Genf.

 

Ambitioniert zwischen transzendentem Gedankengut und dreckigen Handflächen verortet, ist Humberts zarter, essayistisch wunderbar lose inszenierter Dokumentarfilm im Grunde so etwas wie die Gute-Nacht-Wärmeflasche für die Seele des gepeinigten, von Computern und Bilanzen bis in den Schlaf verfolgten Großstadtnomaden, der nirgendwo mehr Wurzeln hat.

(Simon Hauck, kinozeit.de)

 

 

alphabet -

Angst oder Liebe

von Erwin Wagenhofer

Österreich 2013

Länge: 108 min.

www.alphabet-film.com

 

 

"98 % der Kinder kommen hochbegabt zur Welt - nach der Schule sind es noch 2 %."

 

"Für mich gibt es zwei Konzepte: das Konzept der Angst und das Konzept der Liebe. Und wenn wir bis jetzt mit dem Konzept der Angst gelebt haben, wird es Zeit, dieses Konzept zu verlassen, um zum Konzept der Liebe zu gelangen.… Liebe bedeutet: jemand zu nehmen, wie er ist. Nicht wie wir wollen, dass jemand ist.“

Pablo Pineda Ferrer

 

Erwin Wagenhofer beschäftigt sich in seinen Filmen mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen. „Alphabet“ ist der abschließende Teil einer Trilogie, die mit dem Thema Ernährung begann (We feed the world, 2005), mit einem Film über die Finanzkrise und ihre Ursachen fortgesetzt wurde (Let’s make Money, 2008) und nun mit „Alphabet“ ihren Abschluss findet. Diesmal fokussiert Wagenhofer die Bildung, die aus seiner Sicht aufs Engste mit den bisher behandelten Themenbereichen verknüpft ist.

Was wir lernen, prägt unseren Wissensvorrat, aber wie wir lernen, prägt unser Denken.

 

"Alphabet regt zum Nachdenken an, weckt auf und gibt Impulse, in welche Richtung wir mit unseren Kindern gehen wollen. Es geht nicht nur um das Bildungssystem. Es geht um das Menschenbild als solches. Wie wollen wir leben? Wer wollen wir sein? ...  Dieser Film ist zutiefst persönlich. Er berührt die Menschen nicht im Kopf, sondern im Herz. Dort gibt es keine Zahlen und Fakten. Von daher würde ich sagen, dieser Film ist ... ein Essay, ein Plädoyer für mehr Menschlichkeit. Und davon bräuchte es mehr in dieser Welt!" (Amazon-Rezension)

 

DAS LEBEN IST KEINE GENERALPROBE

"Über den Mut, die Liebe, die Wirtschaft und das Leben"

 

von Nicole Scherg

Österreich 2016, Länge: 90 min.

 

„Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr“, sagt Heinrich „Heini“ Staudinger. Mit diesem Grundsatz ist der Oberösterreicher aus dem Waldviertel zu einer der schillerndsten Unternehmer-Persönlichkeiten Österreichs geworden. In seinen GEA-Läden verkauft er hochwertige Möbel, Taschen und Textilien – und Schuhe der Marke „Waldviertler“, die er in einer großen Halle in Schrems mit 250 Mitarbeitern selbst herstellt.

Mit dieser Fabrik geriet er freilich in die Schlagzeilen. Weil ihm die Bank benötigte Kredite nicht gewähren wollte, sammelte er bei Kunden und Freunden drei Millionen Euro ein, eine Art Crowdfunding also. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) verklagte ihn daraufhin, denn sie fand, diese Form der Finanzierung sei ein Bankgeschäft und dafür brauche Staudinger eine Konzession. Vor Gericht bekam die FMA Recht. Doch Staudinger weigerte sich, die verhängte Strafe zu zahlen: „Wir dulden die Bevormundung durch die FMA und die Republik nicht.“

Es ist ein ruhiger und zugleich fesselnder Film, der das Bild einer kleinen Wirtschaftswelt jenseits des Mainstreams zeichnet, in der Aktienkurse und Profiterwartungen keine Bedeutung haben. Qualität und die Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden sind hingegen ein hohes Gut. Man spürt den verschworenen Zusammenhalt einer Belegschaft, bei deren Arbeit es nicht nur ums Geld geht, sondern auch um Daseinsfreude und Sinn. Es bereitet großes Vergnügen, diesem hochbegabten Wortkünstler Heini Staudinger zuzuhören,  dessen Pointen seine zutiefst menschliche Haltung widerspiegeln. Die Regisseurin Nicole Scherg geht der Frage nach: Wie lassen sich die Visionen einer gerechten Welt, die den Firmeninhaber antreiben, in den wirtschaftlichen Verhältnissen der Gegenwart verwirklichen?

http://www.daslebenistkeinegeneralprobe.at/trailer.html

 

 

TOMORROW -

Die Welt ist voller Lösungen

 

von Mélanie Laurent und Cyril Dion

Frankreich 2015, Länge: 118 min

http://www.tomorrow-derfilm.de/

 

 

Ein Film, der nicht die Probleme, sondern mögliche Lösungen für den Schutz unseres Lebens aufzeigt.

Der Aktivist Cyril Dion und die Schauspielerin Mélanie Laurent ("Inglorious Basterds") reisten in 10 Länder rund um die Erde, um mutmachende Projekte und ihre Vertreter in den Bereichen Ressourcenschonung, Klimaschutz, Landwirtschaft und Energiewende zu besuchen. Ordnend nach den Problemzonen unserer Zivilisation stellen sie in Gesprächen mit Wissenschaftlern und Aktivisten Modelle des Urban Farming oder der biologischen Landwirtschaft vor und untersuchen neue Wege der Energiegewinnung, der Stadtplanung und der Müllentsorgung, aber auch Projekte zu sozialer Gerechtigkeit und demokratischer Teilhabe sowie vorbildliche Schulsysteme. Denn wenn wir die Welt verändern wollen, müssen sich die Einstellungen und Verhaltensweisen der Menschen ändern, und das ist nur über Bildung möglich.
Was die Filmemacher finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann. TOMORROW beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden.

Mit dem César als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, avancierte der Film in den vergangenen Monaten in Frankreich zum Publikumsliebling und inspirierte bisher mehr als 1.000.000 Zuschauer.

 

DEEP LISTENING

Das Geheimnis vom

Leben in Gemeinschaft

 

von Helen iles

Australien 2015, Länge: 70 min.

http://livinginthefuture.org/deep-listening.php 

 

Wie erreichen wir eine tiefe Verbindung mit der Umwelt, mit uns selbst und mit anderen? Wie lösen wir Konflikte und treffen schwierige Entscheidungen? Inspiriert von der Weisheit der australischen Aboriginals und vor ihrer wunderbaren Landschaft erzählt uns der Film "Deep Listening", wie Gemeinschaften funktionieren, und zeigt uns den Weg zu einer harmonischeren Lebensweise.

 
"Dies ist eins der Geheimnisse des Lebens. Es könnte wirklich die Welt verändern, wenn die Leute einfach zuhören könnten."
Maddy Harland, Permaculture Magazine
 
Der Film fragt: Welche Fähigkeiten brauchen wir, um erfolgreiche Beziehungen zu schaffen, und wie können wir Gemeinschaften kreieren, in denen ein sowohl gesundes wie nachhaltiges Leben möglich ist?

Vor schönen Bildern der vielfältigen australischen Landschaft begegnen wir inspirierenden Vertretern der alternativen Kultur, und Älteste der Aboriginals teilen ihre Weisheit des indigenen Weges des "Dadirri", des tiefen Zuhörens – eine umfassende Verbindung zu sich selbst, zur Umwelt und zu anderen.

Der Film zeichnet ein faszinierendes Porträt der Aktivisten, die in den letzten 40 Jahren verschiedenste Gemeinschaften in ganz Australien gegründet haben. Neben den Interviews bietet er auch Momente der stillen Beobachtung und ist so eine Meditation über die Bedeutung von „Deep Listening“.

 

„Vielen Dank, dass meine Augen für diesen völlig neuen Weg des Zusammenlebens geöffnet wurden. Ein Traum ging in Erfüllung.“
Mirmana Van Melis, Niederlande

MAGIE DER MOORE

 

von Jan Haft, erzählt von Grimme-Preisträger Axel Milberg

Deutschland 2015, Länge: 95 min.

Prädikat besonders wertvoll

http://www.magiedermoore-derfilm.de


5 Jahre Drehzeit, 80 Drehorte

in 7 Ländern
Wie kaum ein anderer Lebensraum birgt das Moor unzählige Geschichten: Seine Anziehungskraft und dunklen Mythen lassen uns erschauern, die Pracht seiner Artenvielfalt staunen.
In spektakulären Bildern stellt MAGIE DER MOORE einen der bekanntesten heimischen Lebensräume vor. In fünf Jahren Drehzeit schuf Regisseur Jan Haft ein schillerndes Kaleidoskop einer einzigartigen Flora und Fauna und zeigt ein sensibles Ökosystem, das es zu schützen gilt. Dabei kam modernste Kameratechnik zum Einsatz: Zeitlupenaufnahmen machen die schnellsten Bewegungsabläufe im Moor sichtbar. Zeitraffer erlauben dem Zuschauer einen neuen Blick auf scheinbar regungslose Pflanzen und präsentieren in faszinierenden Farbwechseln die Schönheit des Lebensraums Moor. Flugaufnahmen zeigen, wie sich Moore wie Inseln in unsere Kulturlandschaft einfügen und Makroaufnahmen werfen einen Blick auf die kleinsten Moorbewohner und ihre spannenden Geschichten. Zudem erfährt der Zuschauer, dass Moore gigantische CO2-Speicher und elementar für unser Klima sind.
 
O schaurig ist's, übers Moor zu gehn,
Wenn es wimmelt vom Heiderauche,
Sich wie Phantome die Dünste drehn
Und die Ranke häkelt am Strauche,
Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,
Wenn aus der Spalte es zischt und singt,
O schaurig ist's, übers Moor zu gehn,
Wenn das Röhricht knistert im Hauche!
 
Ausschnitt aus: Annette von Droste-Hülshoff: Der Knabe im Moor
 

BEING and BECOMING

(SEIN und WERDEN)

 

ein Dokumentarfilm über freies Lernen ohne Schule von Clara Bellar

Frankreich 2014, Länge: 99 min.

http://www.etreetdevenir.com/EED.de.html#Accueil

 

BEING AND BECOMING erkundet das Konzept und den Weg, Kindern und ihrer Entwicklung zu vertrauen, und lädt uns dazu ein, die Paradigmen und Möglichkeiten von Bildung zu hinterfragen.

Die Entdeckungsreise der Filmemacherin führt uns durch die USA, Frankreich, Großbritannien und auch durch Deutschland, wo es jungen Menschen nicht erlaubt ist, sich ohne Schule zu bilden. Wir treffen Eltern, die sich dazu entschlossen haben, ihre Kinder nicht zu unterrichten, weder in der Schule noch zu Hause, sondern sie frei das lernen zu lassen, was sie wahrhaftig begeistert.

Es ist eine Suche nach Wahrheit über das angeborene Bedürfnis zu lernen. Und dabei geht es um weit mehr als Bildung: um die Veränderung unserer Meinungen und Überzeugungen, um gesellschaftlichen Wandel, und um die Bedeutsamkeit der Wiedergewinnung von Selbstbestimmung und Selbstvertrauen.

 
"Ein bedenkenswerter und ermutigender Film. Ein Film, der an die Kraft jedes Menschen glaubt und das Prinzip Schule trotz aller Demokratisierungsbemühungen als autoritäre Erziehungsanstalt benennt, die einfach nicht zu jedem Individuum passt."
TAGESSPIEGEL

 

SEKEM -

AUS DER KRAFT DER SONNE

 

Der Visionär Ibrahim Abouleish und die „Ökonomie der Liebe“
Dokumentarfilm von Bertram Verhaag

Deutschland 2007, Länge: 45 min.

http://www.denkmalfilm.tv/index.php?page=sekem-3&l=de

 

Mit Worten größter Begeisterung beschreiben die, die SEKEM besuchen, das, was sie dort sehen und erleben.

28 Jahre nach dem Beginn von SEKEM ist aus einer weiten, menschenleeren Wüste 60 km nordöstlich von Kairo eine fruchtbare, biologische Landwirtschaft entstanden. Sie wurde von dem ägyptischen Unternehmer, Ibrahim Abouleish – genialer Visionär und Realist zugleich – aufgebaut und zum Vorreiter für eine Landwirtschaft nach Demeter-Regeln. Für dieses einzigartige Modell erhielt er 2003 den Alternativen Nobelpreis.

Mit den Worten seines Sohnes Helmy: „man braucht nicht viele, um die Welt zu retten. Aber einer muss ja damit anfangen.“

 

Anschließend Gespräch in Anwesenheit von Regisseur Bertram Verhaag und Architekt Klaus Kopp, der das Projekt kennt.

 

FARMER JOHN

Mit Mistgabel und Federboa -

vom Hippie-Mekka zum Biohof

 

von Taggard Siegel

USA 2005, Länge: 84 min.

http://oekofilm.de/farmer-john-mit-mistgabel-und-federboa.phtml

 

Die faszinierende Lebensgeschichte des Alt-Hippies und Großfarmers John Peterson aus Caldedonia, Illinois: John ist mit Leib und Seele Landwirt. In dritter Generation bewirtschaftet er den Hof seiner Familie unweit von Chicago. Seine künstlerische Ader und sein unkonventionelles Auftreten machen ihn jedoch von Anfang an zum Außenseiter in der ländlichen Heimatgemeinde. In den 60er Jahren wird seine Farm zur beliebten Hippie-Community, bis persönliche und wirtschaftliche Zäsuren ihn dazu zwingen, einen Großteil seines Besitzes zu verkaufen. Einige Jahre später betreibt er - nun biologisch - Solidarische Landwirtschaft mit 1200 Abonnenten. Trotz aller Rückschläge findet John immer wieder die Kraft und den Mut, ein neues Kapitel seines Lebens aufzuschlagen.

Die unterhaltsame Vita eines Biobauern, der Landwirtschaft mit Freidenkertum verbinden kann.

 

SCHLUSS MIT SCHNELL

Ein Film über Selbstbestimmung und regionale Selbstversorgung

 

von Philippe Borrel

Frankreich 2014, Länge: 85 min.

https://reset.org/blog/schluss-schnell-arte-dokumentation-09052014

 

Immer schneller, immer effizienter, immer rentabler - was haben wir aus der Zeit gemacht? Wir sind in einer Ära der Beschleunigung, der sich kaum einer entziehen kann. Doch es gibt eine Gegenbewegung: Weltweit haben Menschen beschlossen, sich dem Diktat der Dringlichkeit auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen zu widersetzen. In Europa, Lateinamerika, den USA und Indien gibt es Initiativen einzelner Personen und Vereine, die einen Umgang mit der Zeit finden wollen, der Aufmerksamkeit, Geduld und Sinnhaftigkeit ermöglicht. Zum Beispiel hilft dabei die globale Verankerung von Wirtschaft. Das Barefoot College in Indien zum Beispiel bildet Tausende von Frauen aus ländlichen Gebieten in der Herstellung von Solartechnik aus. Auch Versuche der Entglobalisierung können zur Entschleunigung beitragen: Die Städte Romans-sur-Isère und Bristol führen eine Alternativwährung ein, um das tägliche Leben wieder lokaler zu gestalten. Im Grunde sind sie die praktische Umsetzung der kritischen Analysen von Philosophen, Soziologen, Wirtschaftswissenschaftlern und Forschern wie Pierre Dardot, Rob Hopkins, Geneviève Azam und Bunker Roy. Philipp Borels Film ist eine Ode an das selbstbestimmte Leben.

 

FEMME - Frauen heilen die Welt

 

von Emmanuel Itier,

produziert von Sharon Stone

Musik von Yoko Ono

und Rickie Lee Jones

USA 2013, Länge: 90 min.

https://femmethemovie.com

 

FEMME ist eine inspirierende Reise mit Frauen aus der ganzen Welt, die täglich aktiv an der Transformation und Heilung der globalen Gesellschaft sind. Einflussreiche Frauen sprechen über Religion, Wissenschaft, Geschichte, Politik und Entertainment sowie über Lösungen für die komplexe, weltweite Krise. FEMME konzentriert sich darauf, einen femininen Ansatz mit nährender Energie zu nutzen, um eine neue Hoffnung für die Zukunft zu inspirieren. Mit Sharon Stone, Jean Houston, Marianne Williamson, Barbara Marx Hubbard, den Friedensnobelpreisträgerinnen Shirin Ebadi und Mairead Maguire, Rickie Lee Jones, Mira Nair uva.

 

WUNDER DER LEBENSKRAFT - Eine Reise zur Heilung der Seele

 

von Stephan Petrowitsch Deutschland 2015, Länge: 90 min.

http://www.wunder-der-lebenskraft.de

 

Schulmediziner erwähnen sie nicht, denn sie können kaum damit arbeiten. Die Wissenschaft spricht nicht darüber, denn sie kann noch nicht gemessen werden. Die Rede ist von der Lebenskraft, derjenigen Kraft, die jedes Leben auf unserem Planeten möglich macht. Einer Kraft, die alles entscheidet, und doch kaum erforscht ist. Sie wird in China als Chi, in Indien als Prana oder Kundalini verehrt und war in der westlichen Medizin einst als Vis Vitalis bekannt.
Der Film beleuchtet mit beeindruckenden Bildern sowohl die Kraft selbst als auch wundersame Effekte bei denen, die einen deutlichen Anstieg dieser Kraft erleben können, bis hin zur Spontanheilung.
Wir begegnen dem Franziskanermönch, dem Ganzheitsmediziner, dem Shaolinmönch, Yogalehrern, Schamanen und Heilern aus vielen Ländern. Ist es möglich, diese Kraft im Alltag wirken zu lassen, um leistungsfähiger, gesünder und genussvoller durchs Leben zu gehen?

 

Im Anschluß Gespräch mit dem Regisseur Stephan Petrowitsch.

10 MILLIARDEN -

Wie werden wir alle satt

 

von Valentin Thurn,

Deutschland 2015, Länge: 103 Min

www.10milliarden-derfilm.de

 

Der neue Film von Bestsellerautor und Food-Fighter Valentin Thurn (Regisseur von "Taste the Waste")
Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 10 Milliarden Menschen anwachsen. Doch woher soll die Nahrung für alle kommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an? Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen: er trifft Biobauern und Lebensmittelspekulanten. Er besucht Laborgärten, Fleischfabriken und Kleinbauern in Indien. Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie anders essen!

Vorführung im Capitol Grafing. Im Anschluß Gespräch mit dem Regisseur.

 

Pressezitate:
„Ein ökologisches Roadmovie“ EMOTION
„10 Milliarden ist ein Mutmachfilm – nicht nur für Ökobewegte.“ RHEINISCHE POST
„Wer danach nicht sofort zum lokalen Biobauern rennt, dem ist wohl wirklich nicht zu helfen…“ STERN VIVA
„Der Film macht Lust und Hoffnung. Lust auf eigenes Ausprobieren und Gärtnern. Und Hoffnung, dass es Alternativen gibt, um gesunde Lebensmittel für alle zu produzieren. Ein absolut sehenswerter Film nicht nur für Agrarprofis.“ WWF

JANE'S JOURNEY -

Die Lebensreise der Jane Goodall

 

von Lorenz Knauer,

Deutschland 2010, Länge: 105 Min

http://www.janes-journey-film.de/

 

Gezeigt wird die faszinierende Geschichte einer der außergewöhnlichsten Frauen unserer Zeit, Primatenforscherin, Umweltaktivistin und UN-Friedensbotschafterin. Sie wurde mit Mahatma Gandhi verglichen, und ihre wissenschaftlichen Arbeiten zählen zu den wichtigsten des 20. Jahrhunderts.

 

Von Afrika über Amerika und Europa bis hin zu den schmelzenden Eiswüsten von Grönland begleitet die Dokumentation diese kraftvolle, unermüdliche Frau, deren Ziel es ist, unser Denken und Handeln nachhaltig zu verändern. So entsteht das Porträt einer warmherzigen Persönlichkeit, die Menschen in aller Welt mit Charme, Ehrlichkeit, Witz und Weisheit in ihren Bann schlägt.

 

Der Film hat mehrere internationale Preise gewonnen und stand 2012 auf der Auswahlliste für den Oscar.

 

DER BAUER MIT DEN REGENWÜRMERN

 

von Bertram Verhaag

Deutschland, 2007, Länge 45 min.

Der Bauer mit den Regenwürmern

 

"Wir müssen die Böden wieder lebendig machen!"

Der passionierte Ackerbauer aus Freising befasst sich intensiv mit der Erforschung der Bodenfruchtbarkeit. Sein Wissen, das er aus historischen Quellen, der genauen Beobachtung der Natur und einer engen Zusammenarbeit mit der Wissenschaft bezieht, gibt er engagiert an Fachleute und Laien weiter.

Der Ökolandbau ist für ihn und seine Frau Irene eine Antwort auf die Fragen des Klimawandels. Während sich auf konventionell bewirtschafteten Äckern durchschnittlich 16 Regenwürmer pro m2 finden lassen, tummelt sich bei den Brauns ungefähr die 25-fache Menge.

Durch die erhöhte Bodenfruchtbarkeit erwirtschaften sie weit mehr als ihre auf chemische Düngung setzenden Nachbarn. Das spricht sich herum: selbst die Frau des senegalesischen Präsidenten kündigt überraschend ihren Besuch an.

 

Auf der EXPO 2015 in Mailand war Sepp Braun Botschafter für den Boden im deutschen Pavillon.

https://expo2015-germany.de/de/ausstellung/botschafter/sepp-braun

 

Im Anschluß Gespräch mit dem Biobauern Sepp Braun.

 

EIN NEUES WIR -

Ökologische Gemeinschaften und Ökodörfer in Europa

 

von Stephan Wolf,

Deutschland 2010, Länge: 120 Min

http://www.neueswir.info/

 

Diese Dokumentation gibt Einblicke in die Welt von faszinierenden Öko-Gemeinschaften aus 8 europäischen Ländern.
Fast ein Jahr lang ist Stefan Wolf quer durch Europa gereist, um so das breite Spektrum dieser Lebensweisen möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. In zahlreichen Interviews ging er u.a. diesen Fragen nach:


Wie sind diese Gemeinschaften organisiert, wie treffen sie ihre Entscheidungen? Wie finanzieren sie sich? Wie ist der Umgang mit Kindern, gibt es Schulen? Wie ist die Ernährungsweise, wie autark sind sie bei Lebensmitteln und Energie? Spielen Weltanschauungen eine Rolle?


Mit einem hohen Maß an Inspiration zeigt der Film, dass gelebte Gemeinschaft sowohl neue Antworten als auch ungeahnte Herausforderungen sowie großes Wachstumspotential in sich birgt.
Ein Film, der Hoffnung und Mut macht - für eine neue Welt und ein neues Wir.

 

"Wahrlich ein starkes Plädoyer für ein freudvolles, nachhaltiges und gesundes Leben auf unserem Planeten - zum Wohle aller!"  - Matthias Gerber, SPUREN: Magazin für neues Bewusstsein

 

(R)EVOLUTION 

Save the Humans

 

von Rob Stewart, USA 2013, Länge: 85 Min

http://therevolutionmovie.com/

 

"REVOLUTION" ist ein Film über das Verändern der Welt.

Mit dem Wechsel von wunderschönen Aufnahmen der Tier- und Pflanzenwelt über und unter Wasser und zerstörten Korallenriffe vor Papua-Neuguinea bis zum verantwortungslosen Abbau der Ölsande in Kanada zeigt Regisseur Rob Stewart, wie all unsere Handlungen zusammenhängen und die Erde langsam unbewohnbar machen. Wie konnte dies passieren, und was braucht es, um den Kurs zu ändern, auf den sich die Menschheit begeben hat?

Indem er um die Welt reist und engagierte Menschen und Organisationen trifft, die an einer Lösung arbeiten, findet Stewart Ermutigung und Hoffnung. Wenn die Leute darüber informiert wären, was wirklich vorgeht, würden sie für ihre Zukunft – und die Zukunft kommender Generationen – kämpfen.
Alarmierend, wunderschön und provokativ, inspiriert REVOLUTION ein weltweites Publikum dazu, eine Revolution zu starten und die Welt für immer zu verändern.

 

"MACH DEINE AUGEN AUF. SEI MUTIG. KÄMPFE FÜR ETWAS."

sind die letzten Worte des Films.

 

FROM BUSINESS TO BEING

 

von Hanna Henigin und Julian Wildgruber

Deutschland 2015, 89 min.

 

WIE WOLLEN WIR LEBEN UND ARBEITEN?

“Wir möchten in einer Gesellschaft leben, in der wir uns von Mensch zu Mensch begegnen, in der wir uns geliebt fühlen, und in der wir mit Begeisterung tun, was uns interessiert. Wir glauben, dass das keine Utopie ist, und wir wissen, dass wir dafür bei uns selbst anfangen müssen.
FROM BUSINESS TO BEING ist ein Experiment, das dazu einlädt, sich die Frage zu stellen: Wer bin ich? Was begeistert mich? Und wie lebe und handle ich entsprechend? Und gleichzeitig unsere Antwort darauf.”

Die Filmemacher Hanna Henigin und Julian Wildgruber


Der Film “FROM BUSINESS TO BEING” erzählt die Geschichte dreier Führungskräfte, die sich auf die Suche nach Wegen aus dem “Hamsterrad des Getriebenseins” gemacht haben: Ein ehemaliger Investmentbanker bei Lehman Brothers, ein Großprojektmanager der Automobilindustrie und ein Gebietsverantwortlicher der Drogeriemarktkette “dm”. Ihre Motivation: der Wunsch nach mehr Begeisterung, Sinnhaftigkeit und Authentizität bei ihrer Arbeit.

Einfühlsam und ohne Tabus gewähren Hanna Henigin und Julian Wildgruber tiefe Einblicke in die Gefühlswelt der sonst so abgeriegelten Welt der Business-Leader und gehen der Frage nach, inwieweit die Krisen der heutigen Arbeitswelt Bewusstseinskrisen sind. Können Meditation und Bewusstseinstraining dabei helfen, sich von stresserzeugenden Denk- und Handlungsmustern zu befreien und zu sich selbst zu finden?

Welche Fähigkeiten benötigen Führungskräfte in Zukunft und wie müssen Organisationen in einer globalisierten Welt für ein besseres Miteinander neu gedacht und gestaltet werden?

Auf der Suche nach Antworten treffen die Filmemacher auf Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Meditationspraxis, die eine Brücke zwischen “Business” und “Being” schlagen und neue Impulse für einen Kulturwandel im Wirtschaftsleben geben, der das Wohl aller im Sinn hat.

Ein Film, der berührt, zum Diskurs anregt und vor allem dazu ermutigt, nach innen zu schauen: Wer bin ich? Was begeistert mich? Und wie lebe und handle ich entsprechend? In der Überzeugung, dass eine bessere Arbeitswelt und Gesellschaft mit der Bewusstwerdung des Einzelnen beginnt.

 

Im Anschluß Gespräch mit den Regisseuren.

WATER -

die geheime Macht des Wassers

 

von Anastatsiya Popowa,

Russland 2013, Länge: 82 Min

http://www.water-der-film.de/ 

 

mit Masaru Emoto, Kurt Wüthrich (Nobelpreisträger) u.v.a.

 

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit haben nun führende Wissenschaftler, Schriftsteller und Philosophen versucht, das Geheimnis des Wassers zu entschlüsseln. In zahlreichen Experimenten wurde auf beeindruckende Weise aufgezeigt, wie Umwelteinflüsse prägende Spuren im Wasser hinterlassen: Alles, was um das Wasser herum geschieht, wird gleichsam aufgezeichnet. Alles, was mit Wasser in Berührung kommt, hinterlässt eine Spur! Wussten bereits unsere Vorfahren von diesem Geheimnis, als sie versucht haben, mit silbernen Gefäßen gewöhnliches Wasser in Heilwasser zu verwandeln? Wieso verwendet der Präsident der Vereinigten Staaten zur Handdesinfektion strukturiertes Wasser? Wie beeinflussen menschliche Emotionen nachhaltig die Struktur von Wasser? Und hat Wasser womöglich eine Art Gedächtnis, vergleichbar mit der Festplatte eines riesigen Computers, die sämtliche Daten des Lebens für immer abspeichert?

Lernen Sie die geheime Macht des Wassers verstehen und sehen Sie die Welt mit anderen Augen!

THE POWER OF THE HEART

 

von Drew Heriot,

USA 2014, Länge: 81 Min

www.thepoweroftheheart.com

 

The Power of the Heart mit Paulo Coelho, Jane Goodall, Eckhart Tolle, Isabel Allende, Deepak Chopra u.a.

 

Eingebettet in persönliche Geschichten von Menschen, die in ihrem Leben durch das Schicksal an die Kraft der Vergebung geführt wurden, sprechen bekannte Weisheitslehrer und Persönlichkeiten unserer Zeit über die Intelligenz des Herzens. Der Film zeigt, dass das Herz viel mehr ist als ein physisches Organ. Wenn wir unserem Herz folgen kann sich unsere ganze Welt verändern!

 

DAS GEHEIMNIS DER BÄUME

 

von Luc Jacquet

Frankreich 2013, Länge: 75 Min

www.dasgeheimnisderbaeume.de

 

Ein faszinierender Dokumentarfilm über das Wunderwerk Baum. Er nimmt uns mit auf eine magische Reise zum Ursprung unseres Lebens – nicht umsonst werden die gewaltigen Ur- und Regenwälder die grüne Lunge unseres Planeten genannt. Wir begleiten den Botaniker Francis Hallé und sehen, wie Bäume geboren werden, wie sie leben und wie sie sterben. Derjenige, der glaubt, Bäume seien reglos, wortlos, harmlos – der wird durch diesen beeindruckenden Film überrascht werden.

 

Der Film entführt den Zuschauer auf eine poetische Reise, auf der er nicht nur in die Geheimnisse der Bäume eingeweiht, sondern auch für deren Gefährdung sensibilisiert wird: Sterben die Bäume – dann stirbt unsere Erde, denn sie sind lebensnotwendig für unser Ökosystem und für uns, den Menschen. Vom ersten Wachsen des Urwaldes bis hin zur Entwicklung der einzigartigen Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren entfalten sich nicht weniger als sieben Jahrhunderte vor den Augen des Zuschauers, der Zeuge eines der größten Naturwunder wird. Mit imposanten Kamerafahrten aus der Vogelperspektive bis in mikroskopische Details und faszinierende Zeitrafferaufnahmen präsentiert der Film bildgewaltig und eindrucksvoll den Gesamtorganismus Wald.

 

Nach DIE REISE DER PINGUINE offenbart Oscar®-Preisträger Luc Jacquet mit seinem neuen Film DAS GEHEIMNIS DER BÄUME eine weitere faszinierende Welt – den Wald, speziell den prähistorischen Regenwald. Inspiriert wurde er von dem renommierten Botaniker Francis Hallé, der durch den Film führt – zeichnend, beobachtend, staunend. Der Film, der in Peru, Gabun und Frankreich gedreht wurde, dringt tief ins Herz unserer Wälder ein und zeigt in mitreißenden Bildern die wechselseitigen Beziehungen zwischen Tier- und Pflanzenwelt. In der deutschen Synchronisation leiht der bekannte Schauspieler und bekennende Naturfreund Bruno Ganz (DER UNTERGANG, DER BAADER MEINHOF KOMPLEX) Francis Hallé seine Stimme. DAS GEHEIMNIS DER BÄUME ist nicht nur ein eindrucksvolles Plädoyer für den Naturschutz; nach diesem Film werden Sie Bäume mit anderen Augen sehen!

 

Volles Haus und überraschende Infos, z.B. die Ameisen im Urwald sind schwerer als alle anderen Tiere zusammen genommen....

Hier noch zwei Links zu Teil 1 und Teil 2 des Films

DER BAUER, DER DAS GRAS WACHSEN HÖRT

Freitag, 13.03.2015 um 20:00 Uhr

 

von Bertram Verhaag

Deutschland 2009, Länge: 45 Min

Der Bauer der das Gras wachsen hört

 

„Drei Jahr’ geben wir ihm, dann frisst ihn’s Unkraut z’samm.“ Über das Getuschel der Nachbarn hörte er hinweg, als er in den frühen 80er Jahren seinen Hof auf Biolandbau umstellte – als einer der ersten in Deutschland.

Heute erntet Michael Simml höchste Erträge auf nur 18 Hektar kargem Boden im Bayerischen Wald. Und die Tuschler gestehen heute vor laufender Kamera reuig ihre üble Nachrede von damals. Simmls Erfolgsrezepte: Weite Fruchtfolgen, Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Regenwurm und Laufkäfer – und ein Gespür dafür, was der Boden ihm sagen will, wenn er Unkraut sprießen lässt.

„Der 45-minütige Dokumentarfilm über den 57-jährigen „freien Ökobauern“ Michael Simml aus dem Bayerischen Wald ist ein bewegendes filmisches Denkmal über einen Helden des ökologischen Landbaus.“ (Ökofilmtour 2010)

Der Film hat 9 internationale Preise bekommen. Hier der Trailer

 

Er passt sehr gut als Ergänzung zu "Der Bauer und sein Prinz", der am 11.3.15 im Capitol Grafing lief. Er geht noch etwas genauer auf die Bodenbearbeitung ein.

Auf der DVD gibt es neben den 45 min Film noch 18 min weitere interessante Infos über die Geheimnisse ökologischen Landbaus.

WHO CARES?

am Fr. 27.02.2015 um 19:30

 

von Mara Mourão

Brasilien 2013, Länge: 92 Min

www.whocaresthefilm.com

 

"WHO CARES? Ein Film für die, die glauben, dass jeder die Welt verändern kann."

Ein inspirierender Dokumentarfilm über Sozialunternehmer weltweit – ihre Motivation, ihre Visionen, ihre Methoden und ihre Erfolge.
Der Film präsentiert die sich schnell entwickelnde und wachsende Bewegung des Social Entrepreneurship, die sich aus brillianten Menschen mit innovativen Ideen und Visionen zusammen setzt. Sie engagieren sich weltweit in sozialen Einrichtungen und Organisationen. Diese sozialen Unternehmer, die einerseits gesellschaftliche Veränderungen vorangetrieben oder gar Lösungen für Probleme gefunden haben, werden mit ihren individuellen Geschichten und Projekten in verschiedenen Ländern der Welt präsentiert. Mit dabei sind unter anderem: Bill Drayton, Gründer von Ashoka und Muhammad Yunus, Friedensnobel Preisträger. Mit diesem Film sollen Menschen inspiriert werden, das gleiche zu tun.

 

IN TRANSITION 2.0

 

von Emma Goude

UK, Länge: 65 Min

www.intransitionmovie.com

 

„In Transition 2.0“ ist ein inspirierender Film mit 16 Geschichten aus 7 Ländern der Welt, produziert mit 0 Flügen. Er zeigt wie sich die Transition Bewegung über alle Kontinente hinweg ausbreitet und dabei überall unterschiedlich ist. Er zeigt wie sich überall die Menschen zusammenfinden und in ihrem Umfeld Verantwortung übernehmen und neue hoffnungsvolle Ideen verwirklichen. Er erzählt eine Geschichte von Einfallsreichtum, der Kraft des Optimismus und der Verwirklichung ungewöhnlicher Lösungen.
 

TOD IM BIENENSTOCK

am Fr. 14.11.2014 um 19:30 Uhr

 

von Berndt Welz

Deutschland, Länge 30 min.

 

Auftaktveranstaltung zu "Grafing summt"

„Grafing summt“ unterstützt das Miteinander von Menschen und Bienen

„Grafing summt“ vereint Bienen mit Musikern und jedem, der mit-summen will

„Grafing summt“ macht Freude und zeigt Zusammenhänge auf

 

Der Regisseur und Drehbuchautor Berndt Welz wird uns seinen Dokumentarfilm „Tod im Bienenstock“ zeigen. Er hat dafür den Hoimar-von-Ditfurth-Preis der Deutschen Umwelthilfe erhalten. Berndt Welz wird uns an dem Abend auch von seinen Recherchen erzählen, und es gibt die Möglichkeit zu Austausch und Vernetzung.

 

Weitere Infos zu "Grafing summt" hier

Grenzgänger oder mein Großvater war ein Quantenphysiker

von Bertram Verhaag

am 25.7.2014

 

Anläßlich des Todes von Hans-Peter Dürr (Empfänger des alternativen Nobelpreises 1987) zeigen wir diesen spannenden und Horizont erweiternden Film seiner Lebensgeschichte. Beschreibung siehe  Webseite

Die Zukunft pflanzen – Wie können wir die Welt ernähren?

von Marie-Monique Robin

am 13.6.2014

https://www.youtube.com/watch?v=czUbDN86vlc

Die Filmemacherin Marie-Monique Robin zeigt in ihrem Dokumentarfilm, dass eine ökologische Landwirtschaft die umweltgerecht und ressourcenschonend arbeitet, die Menschheit weltweit ernähren kann. Anhand von Beispielen aus Mexiko, Japan, Malawi, Kenia, Senegal, den USA und mehreren europäischen Ländern veranschaulicht sie, dass radikales Umdenken gefordert ist und die Lebensmittelkette anders verwaltet und organisiert werden muss. - Lassen wir uns inspirieren.

 

Beim Gespräch nach dem Film waren 2 Bauern aus der Region dabei (siehe auch regionaler Einkaufsführer) und berichteten von ihren Erfahrungen mit dem Bioanbau. Es wurde vereinbart, bald mal eine gemeinsame Veranstaltung anzubieten.

Vanishing of the Bees - Das Verschwinden der Bienen

von George Langworthy und Maryam Henein, USA 2009

am 16.5.2014

http://www.vanishingbees.com/

 

Honigbienen verschwinden seit einigen Jahren mysteriöser Weise überall auf der Erde, sie lösen sich buchstäblich in Luft auf.

Diese sogenannte Colony Collapse Disorder hat Bienenzüchter in der Agrarindustrie in eine schwere Krise gestürzt. Professionelle Bienenbetriebe sind für die Bestäubung von Äpfeln, Brokkoli, Wassermelonen, Zwiebeln, Kirschen und Hunderten anderer Früchte und Gemüse verantwortlich. Ein Drittel unserer Ernährung ist von der Bestäubung abhängig.

Der Film begleitet die kommerziellen Züchter David Hackenberg und Dave Mendes dabei, wie sie versuchen, ihre Völker gesund zu erhalten und ihre Bestäubungs-Verträge in den gesamten USA zu erfüllen. Er zeigt den Kampf der beiden Freunde; wie sie ihren Fall im Capitol vortragen und über den Pazifik reisen, um ihre Honigbienen zu schützen.

Diese Dokumentation wurde in den USA, in Europa, Australien und Asien gedreht. Sie untersucht das alarmierende Verschwinden der Honigbienen und die größere Bedeutung für die Beziehung von uns Menschen zu Mutter Erde.  Während die Wissenschaft sich noch die Köpfe über die Gründe zerbricht, zeigen naturnahe Bienenhalter Gründe für diese tragischen Verluste auf. Es gibt widersprüchliche Meinungen, und auch nach Jahren der Forschung gibt es immer noch keine klare Antwort auf dieses erschütternde Mysterium.

 

Mit über 40 Gästen war dies bis jetzt die am besten besuchte Veranstaltung - vielen Dank für die rege Teilnahme und das große Interesse an und die Liebe für die Bienen.

Die Yes Men regeln die Welt

von Andy Bichlbaum und Mike Bonanno, USA

am 25.4.2014

 

Die Yes Men – um das Leben und Dasein auf dieser Welt bejahen zu können, wollen sie die Öffentlichkeit über die Zustände informieren und wachrütteln – und sie schaffen es. Sie nutzen dieselben Informationsplätze und Medienprogramme und imitieren das Verhalten derer, die sich unter dem Mantel des Fortschritts nicht mehr für das Allgemeinwohl und die Lebensqualität auf der Erde verantwortlich fühlen. Die Yes Men reparieren die Welt.

Ganzer Film auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=AMWv3VY-4v8

Innere Welten - Äußere Welten

von Daniel Schmidt, CA 2012

am 21.3.2014

Dieser spirituelle Dokumentarfilm wurde vom kanadischen Filmemacher Daniel Schmidt produziert. In dem Film werden eine Vielzahl von Einsichten vorgestellt, die sich als universell für alle Weltreligionen und spirituellen Traditionen erwiesen haben. Es ist eine schöne Reise, inhaltlich und optisch, in die Beziehung zwischen Innen und Außen, zwischen Spiritualität und Wissenschaft.

Ganzer Film auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=U9oewKWUUd8

Die 4. Revolution - Energy Autonomy

von Carl-A Fechner, D 2010

am 13.2.2014

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=B90UQg_AAmI

Dieser deutsche Dokumentarfilm steht für eine mitreißende Vision: Eine Weltgemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist, für jeden bezahlbar und darüber hinaus auch noch sauber. Der Film führt zu verschiedenen Orten der Welt und zeigt, wie Menschen für die Energiewende arbeiten. Vieles ist machbar, wir müssen es nur tun. Der Film zeigt uns dazu ein paar Wege auf.

Anschließend freuen wir uns auf ein anregendes Gespräch mit Hans Gröbmayr, Klimaschutzmanager des Landkreises Ebersbergs www.energiewende-ebersberg.de

Voices of Transition

von Nils Aguilar, F 2012

am 10.1.2014

https://www.youtube.com/watch?v=GjOikAZbESo

Wegen großer Nachfrage Wiederholung der Vorführung.

Voices of Transition

von Nils Aguilar, F 2012

am 11.10.2013 um 19:30 Uhr im Bewegungsraum Braunautal 16

in 85625 Berganger.

https://www.youtube.com/watch?v=GjOikAZbESo

Interessant für alle, die die Transition Town Bewegung kennenlernen wollen.