Projektideen - Energie / Ressourcen

1. Plastikalternativen

 

Es gibt unzählige Produkte aus Plastik, welche nur hergestellt werden können, solange es billiges Erdöl gibt. Der Film "Plastic Planet" zeigt die weltweiten Auswirkungen des massiven Plastikkonsums auf. Im Buch "Plastikfreie Zone schildert eine fünfköpfige Familie auf eine sehr heitere Weise Ihr Projekt, so weit wie möglich ohne Plastik zu leben und veröffentlicht auch im Internet die vielfältigen Erfahrungen.

 

Wir haben für Grafing die Idee, Plastikalternativen im Rahmen von Vorträgen und einer Ausstellung bekannt zu machen.

 

2. Stoffbeutel

 

Plastiktüten benötigen zur Herstellung Erdöl und haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 20 Minuten. Von ihrem praktischen Nutzen abgesehen sind sie meistens auch nicht besonders schön.

 

Es könnten z.B. im Rahmen von Schulprojekten, in Kursen oder von örtlichen Handwerksbetrieben aus hübschen Stoffresten richtig schöne Stoffbeutel hergestellt werden, die man gerne und oft verwendet.

 

Da in vielen Haushalten mehr Stoffbeutel als benötigt existieren, könnten diese auch gespendet, gesammelt und in Geschäften ausgelegt werden.

 

Einkaufstip:

 

Im Korn Biomarkt gibt es Brotzeitboxen und andere Produkte aus Bio-Kunststoff auf Basis nachwachsender Rohstoffe wie Mais, ohne schädliche Weichmacher wie Bisphenol A, CO2-reduziert produziert in der EU und bioabbaubar gemäß DIN EN 13432:

eine wunderbare Plastikalternative!

 

Mehr unter www.biodora.at



3. "Spielzeug auf Reisen" schicken

 

Kinder haben oft einen großen Fundus an Spielsachen. Vieles nimmt Platz weg und ist nach einiger Zeit uninteressant. Neben dem klassischen Flohmarkt für Kindersachen könnten befreundete Kinder für eine begrenzte Dauer ihre Spielsachen tauschen. Dann kann man andere Dinge nutzen, Eltern und Verwandte können Geld und Ressourcen sparen und die eigenen Spielsachen werden, nachdem sie "auf Reisen" waren, wieder interessanter. Selbst wenn etwas dabei doch einmal kaputt geht und zu ersetzen ist, ist es für die Eltern günstiger, als es von vorneherein auch anzuschaffen.

 

4. Schenk- und Tauschveranstaltungen

 

Jeder hat Dinge zu Hause, die noch in einem guten Zustand sind, jedoch nicht mehr benötigt werden oder Talente und Fähigkeiten, von denen andere profitieren können: 

Hierzu folgende Idee der Transition Town Initiative Immenstadt:

Am Vormittag  bringen Menschen Waren die sie gerne verschenken.
Geschenkt werden kann von Firmen und Privatpersonen:
- Gebrauchte und neue Güter z. B. Haushaltgeräte, Bilder, Pflanzen, Fahrräder,...
- Gutscheine für sperrige, gebrauchte und neue Güter
- Gutscheine für Dienstleistungen z. B. Nachhilfe, Mitbenutzung v. Gärten, ...
- Gutscheine für Kurse und Eintrittskarten …

Geschenke mitnehmen:
Am Nachmittag kann mitgenommen werden was gebraucht wird. Die Menschen sind eingeladen soviel, wie sie tragen können bzw. entsprechende Dienstleistungen oder große Gegenstände über die Gutscheine mitzunehmen.

Es findet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm statt. Verschiedene Künstler beschenken uns mit Tanz, Gesang und anderem. Kinder können betreut werden.

 

In Immenstadt war diese Aktion ein großer Erfolg.  Über den Tag verteilt konnten geschätzt 1000 Schenker und Beschenkte (Besucher) gezählt werden.

Die Gabentische waren übervoll mit wunderbaren Geschenken und fast alles fand neue glückliche Besitzer. 

 

Das klingt doch nach Schlaraffenland - Fülle pur.

Eine solche Aktion fördert den Zusammenhalt und die Vernetzung in einem Ort und man kann viel Freude haben und bereiten.